Breitbandausbau mit Glasfaser

Fit für die digitale Zukunft

Glasfaser

Was sind Glasfaser-Anschlüsse?

Bei der Glasfaser handelt es sich um einen Lichtwellenleiter. Anders als bei DSL-Anschlüssen werden die Signale nicht elektrisch, sondern optisch per Lichtimpuls übertragen. Die Übertragungsgeschwindigkeit innerhalb der Faser ist rasend schnell und beträgt 2/3 der Lichtgeschwindigkeit. Die Glasfaser hat eine zentrale Bedeutung für den Breitbandinternetausbau der Zukunft. Sie bietet eine nahezu unbegrenzte Bandbreitenkapazität und sehr geringe Signaldämpfung. Damit ist diese Technologie optimal geeignet, große Datenmengen über lange Distanzen zu übertragen.


Wie funktioniert die Glasfaser-Technologie?

Glasfaserkabel setzen sich aus mehreren einzelnen Quarzfasern zusammen. Diese hauchdünnen Fasern transportieren die Lichtwellen und werden zu Bündeln zusammengefasst. Ein einzelnes Glasfaserkabel setzt sich dabei aus vier Komponenten zusammen, dem Kern, dem Innen- und Außenmantel sowie der äußeren Hülle.

  • Über den Kern (1), der ähnlich dünn ist wie ein menschliches Haar, werden die Signale übertragen.
  • Der Mantel (2) sorgt für die Führung des Lichtes, und somit dafür, dass das Licht nicht die Faser verlassen kann.
  • Der Außenmantel (3) und
  • die äußere Hülle (4) dienen als Schutz vor mechanischen Beschädigungen.

Glasfaser-Zugänge

Obwohl 94,5 % der Haushalte in Deutschland über einen 50 MBit/s oder schnelleren Internetzugang verfügen, stellt sich der Breitbandausbau als Flickenteppich dar. Statt bisher mit Kupferausbau über DSL oder Kabel, werden heutzutage moderne Anschlüsse über Glasfaser erschlossen. Entweder bis in die Wohnung bei FTTH oder bis in das Haus bei FTTB. Bevor man also von der schnellen Datenübertragung profitieren kann muss geprüft werden, welcher Anschluss verfügbar ist.

FTTH (Fiber to the Home)

Die Glasfaser wird bis in die einzelne Wohnung/ Firmengebäude geführt. Am Übergabepunkt, zwischen dem FTTH-Netz des Netzbetreibers und dem Hausnetz des Kunden, sitzt eine Optical Network Termination (ONT), die das optische Glasfasersignal in ein elektrisches Signal zu Verteilung im Hausnetz wandelt. Bei FTTH werden zwei unterschiedliche Zugangstechnologien verwendet, die zwar beide Glasfaser als Übertragungsmedien nutzen, sich jedoch in den Eigenschaften und der Funktionsweise unterscheiden. Zum einen Gigabit Passive Optical Networks (GPON) und zum anderen Active Optical Networks (AON)oder auch als Active Ethernet bekannt.

FTTB (Fiber to the Building)

Auch hier wird die Glasfaser bis in das Gebäude geführt. Dabei endet sie meist an einem Hausübergabepunkt (HÜP), der die Glasfaser in das bestehende Kupfer-Hausnetz überführt. Die im Gebäude vorhandenen Wohn-/ Firmeneinheiten teilen sich somit die auf der Glasfaser ankommende Bandbreite.

GPON 

Bei einem Gigabit Passive Optical Network (GPON) handelt es sich, vergleichbar zum Kabelnetz, um ein Shared Medium. Die Glasfasern mehrerer Haushalte werden mit einem passiven optischen Splitter zusammengeführt und teilen sich dann dieselbe Leitung zum Netzbetreiber. Pro Netzbetreiberleitung steht eine Datenrate von 2,5GBit/s im Download und 1,25GBit/s im Upload zur Verfügung. Die großen Vorteile von GPON sind auf Netzbetreiberseite die geringere Anzahl von Glasfasern, die verlegt werden müssen, und die höhere Portdichte in der Vermittlungsstelle.

AON

Bei Active Optical Networks (AON) bzw. Active Ethernet handelt es sich um Punkt-zu-Punkt-Verbindungen zwischen dem Teilnehmer und dem Netzbetreiber. Jeder Teilnehmer verfügt also über eine separate Leitung zur Vermittlungsstelle des Netzbetreibers, auch als PoP oder CO bekannt. In der Regel wird als Übertragungsprotokoll Ethernet mit einer Geschwindigkeit von symmetrisch 1GBit/s im Down- und Upload verwendet. Der große Vorteil von AON ist, dass die Datenrate nicht mit anderen Teilnehmern geteilt werden muss und der Nutzer so eine garantierte Performance erhält. Jedem Kunden steht somit zu jeder Zeit – auch in Spitzenzeiten – die volle Bandbreite zur Verfügung. Außerdem ist die Störsicherheit durch die separate Leitung höher. Insbesondere bei Business-Anwendungen spielt Active Ethernet somit seine Stärken aus.

FTTB mit G.fast

Anstatt die Glasfaser bis in jeden Haushalt zu verlegen, wird bei FTTB die Glasfaser in einem Hausanschlussraum, häufig im Keller, oder in unmittelbarer Nähe des Gebäudes terminiert. Von hier aus werden auf den letzten Metern bis zum Teilnehmer das in vielen Fällen bereits vorhandene Kupferdoppeladerkabel der bestehenden Telefonverkabelung verwendet. Als Übertragungstechnik wird G.fast eingesetzt, eine auf DSL basierende Technologie, die für die hoch performante Übertragung über kurze Distanzen optimiert ist. Dadurch sind Datenraten von über 1Gbps pro Teilnehmer möglich. Der Vorteil von FTTB zusammen mit G.fast ist, dass man die bestehende Infrastruktur beim Teilnehmer wiederverwenden kann, ohne Geschwindigkeitsdefizite in Kauf zu nehmen. Die initialen Kosten sind gering und die Ausbaugeschwindigkeit hoch. G.fast eignet sich somit hervorragend als Brückentechnologie.

Unser Whitepaper informiert Sie umfassend über die Anschlusstypen GPON, AON und FFTP mit G.fast:Whitepaper: Breitbandausbau mit Glasfaser und Mobilfunk

Anwendungsfelder & Vorteile

Glasfaser-Netze sind konkurrenzlos schnell und stabil: Unternehmen mit Bedarf an hohen Bandbreiten können ihre Anwendungen und Prozesse beschleunigen, wenn passgenaue LANCOM Lösungen realisiert werden.

Schneller und verlässlicher 

Anders als bei DSL-Anschlüssen bieten Glasfaser-Installationen stabil hohe Datenraten. Die bisher bekannte Signaldämpfung entfällt. Auch in Ballungsräumen, etwa Industriegebieten und großen Innenstädten, kommt per FTTH die volle Bandbereite an.

Sicher und stabil

Glasfasern sind materialbedingt vor externen Einflüssen, wie Witterung, Bränden oder Magnetfeldern, geschützt. Störungen und Ausfälle sind deutlich reduziert. Außerdem verfügen die Lichtwellenleiter über ein hohes Maß an Datensicherheit, da es kompliziert ist, die Datenströme physisch abzufangen.

Maximal zukunftsfähig

Keine andere kabelgebundene Technologie ermöglicht so schnelle und stabile Bandbreiten wie die Glasfaser - und das wird auf absehbare Zeit so bleiben. Wer heute seine Geschäftsanschlüsse umrüsten kann und die passende Hardware verwendet, wird eine lange Zeit den aktuellsten Technologiestandard verwenden können.

Unsere glasfaserfähigen Produkte

Alle wichtigen Netzwerkelemente werden mit den richtigen Produkten fit für die Zukunft. Mit LANCOM entscheiden Sie sich für den Hersteller, der Ihnen das komplette Portfolio bieten kann: Router, Module und Firewall — alles aus einer Hand.

LANCOM Glasfaser-Module & Unified Firewalls

LANCOM Glasfaser-Router

  • Neu

    LANCOM 1900EF-5G

    Leistungsstarkes Multi-WAN-VPN-Gateway für SD-WAN mit 5G-Modem, zwei Gigabit-Ethernet-WAN-Ports und Glasfaser SFP-Port

  • Neu

    LANCOM 1926VAG-5G

    High-End-Router für hochperformantes SD-WAN mit 5G sowie 2x VDSL-Supervectoring bzw. 1x G.Fast

  • LANCOM 1926VAG-4G

    High-End-Router für SD-WAN-Szenarien mit 2x VDSL-Supervectoring bzw. 1x G.Fast und Dual-SIM LTE-Advanced-Backup

  • LANCOM 1926VAG

    High-End-Router für SD-WAN-Szenarien mit hoher Bandbreite und Lastverteilung dank 2x VDSL-Supervectoring

  • LANCOM 1900EF

    Leistungsstarkes Multi-WAN-VPN-Gateway für SD-WAN mit 2x Gigabit-Ethernet-WAN-Ports und Glasfaser für flexible Vernetzung

  • LANCOM 1906VA-4G

    High-End-Router mit 2x VDSL2-Vectoring und Dual-SIM LTE-Advanced als Backup-Leitung in SD-WAN-Szenarien

  • LANCOM 1906VA

    High-End-Router mit 2x VDSL2-Vectoring für intelligente Lastverteilung und mehr Bandbreite in SD-WAN-Szenarien

  • Neu

    LANCOM 1800EF

    SD-WAN VPN-Router für Highspeed-Internet über Glasfaser oder Gigabit-Ethernet für kleine und mittelgroße Unternehmen


Ihre Fragen beantworten wir gern

Ihre Ansprechpartner

Sie haben Fragen zu unseren Produkten oder Lösungen, oder suchen einen LANCOM Vertriebspartner? Teilen Sie uns Ihre Wünsche im Kontaktformular mit oder rufen Sie uns an.

Vertrieb Deutschland
+49 (0)2405 49936 333 (D)
+49 (0)2405 49936 122 (AT, CH)