Downloads  |  Referenzen  |  Training Center  |  Publikationen  |  Events  |  Jobs  |  Presse

Smart WLAN Controller - FAQ für WLAN Installationen

Was sind WLAN-Controller?

WLAN-Controller - auch WLAN Switch genannt - sind Geräte, die die Administration von WLAN-Installationen erheblich vereinfachen. Die Konfiguration von neuen Access Points und die Überwachung der Sicherheitseinstellungen einer WLAN Installation wird mit einem Controller zentral vorgenommen.

Was sind die Vorzüge von WLAN-Controller-Systemen?

  • Automatische Konfiguration und leichtes Management von WLAN-Installationen
  • Die Sicherheitseinstellungen der Access Points werden vom Controller rund um die Uhr überwacht.
  • Der Controller verfügt über eine automatische Funkfeldoptimierung. Besonders wichtig im 2,4 GHz-Band, da hier nur drei überlappungsfreie Kanäle zur Verfügung stehen, die der Controller den im Netz befindlichen Access Points optimal zuordnet.
  • Es werden keine Passwörter lokal gespeichert, ein zusätzlicher Schutz bei Diebstahl eines Access Points.
  • IT-Know-how muss nicht in jeder Filiale vorliegen, da WLAN-Installation zentral gemanagt werden kann. Ein neuer Access Point kann in einer Filiale von einem technisch nicht versierten Mitarbeiter eingesteckt werden (Zero Touch Deployment). Der Controller erkennt den neuen AP und kann ihn automatisch konfigurieren.
     

Wann sollte man einen WLAN-Controller einsetzen?

Der Einsatz eines WLAN Controllers ist als Stand der Technik für nahezu alle geschäftlich betriebenen WLAN-Netze zu empfehlen. In kleinen Netzwerken, in denen Sicherheit oberste Priorität hat, ist der Controller eine sinnvolle Investition aufgrund der permanenten Überwachung der Sicherheitseinstellungen. Nicht zuletzt hilft ein Controller auch Unternehmen, die über eine zentrale IT-Abteilung verfügen, denn durch die zentrale Administration spart sich die IT die Wege zu den verschiedenen Access Points. Daher wird besonders in großen und komplexen Netzwerken durch die einfache Konfiguration von neuen Access Points und Gastzugängen, Zeit und Geld gespart. Dies gilt natürlich erst recht, wenn das Netzwerk sehr flexibel sein muss, da häufig Änderungen vorgenommen werden.

Sind WLAN-Controller Netze sicherer als normale WLAN Funknetze?

Primär hängt die Sicherheit von der gewählten WLAN-Verschlüsselung ab. Gefahren gehen insbesondere von unsicher oder falsch konfigurierten oder fremden Access Points aus. Der WLAN Controller überwacht daher die Einhaltung einer einheitlichen Sicherheitsrichtlinie ("Policy enforcement"), indem er permanent alle angeschlossenen APs überwacht und bei Problemen unverzüglich den Administrator informiert.

Welche Arten von Einstellungen können direkt vom Controller vorgenommen werden?

Der Controller kann die komplette Konfiguration der Access Points übernehmen. Das bedeutet, dass Sicherheitseinstellungen weitergegeben werden und automatisch der optimale Kanal festgelegt wird, in dem der einzelne Access Point funken soll. Außerdem kann der Controller neue Firmware-Updates auf die Access Points verteilen. Teilkonfigurationen oder kleine Änderungen können vom Controller aus komfortabel per Scriptverteilung erfolgen.

Welche systembedingten Unterschiede gibt es bei WLAN-Controllern/WLAN- Switches?

Der Datenverkehr der Access Points muss bei einigen Systemen immer zwingend über den zentralen Controller/WLAN-Switch laufen. Insbesondere vor dem Hintergrund massiv steigender WLAN-Bandbreiten (mehr als 100 Mbit/s netto pro 802.11n AP) skalieren diese Lösungen jedoch nicht mehr. Der WLAN-Switch wird zum zentralen Flaschenhals. Gleiches gilt für Systeme, die die WLAN-Verschlüsselung stets im zentralen Access Point terminieren. Dies verursacht unnötig Rechenaufwand, da die Funkmodule der Access Points über eigene Hardware-Module verfügen.

LANCOM verwendet eine „Smart Controller Architektur, bei der in bestimmten Fällen Daten direkt von Access Point zu Access Point geschickt werden und nicht über den Controller laufen müssen. Dies verhindert, dass der Controller überlastet wird und der Verkehr im Netzwerk stockt.

Was ist bei der Auswahl einer WLAN-Controller-Lösung zu beachten?

Das Wichtigste, sofern es sich nicht um eine Neu-Installation handelt, ist, dass vorhandene Access Points und Router weiter verwendet werden können. Möglicherweise sind in der vorhandenen Installation verschiedene Access Point Typen integriert oder es sollen auch entferntere Access Points in anderen Filialen überwacht werden. Dann sollten diese natürlich alle vom Controller unterstützt werden. Generell gilt, dass ein System zukunftssicher sein sollte, um einen Investitionsschutz zu gewährleisten.

Daher sollte der Controller nach Möglichkeit schon auf künftige Anforderungen, z. B. den neuen 11n Standard ausgelegt sein. Damit ein Controller bei zunehmendem Datenverkehr nicht zum Flaschenhals wird, ist es sinnvoll, dass Daten auch direkt am AP ausgekoppelt werden können.

Kann ein Controller mit Access Points verschiedener Hersteller zusammen arbeiten?

Kein Hersteller bietet Controllerlösungen für fremde Access Points an. Dies liegt daran, dass eine besonders genaue Abstimmung von Access Points und Controller nötig ist, damit die Konfigurations- und Sicherheitseinstellungen an die Access Points weitergeben werden können. Daher optimieren die Hersteller ihre Controllerlösungen auf die eigenen Access Points.

Reicht ein Controller für mehrere Standorte, die alle über WLAN verfügen?

Sofern der WLAN-Controller oder WLAN-Switch flexibel genug ist und ein Auskoppeln von lokalen Daten sowie das Einbinden entfernter Access Points anbietet, reicht ein einziger zentraler Controller aus, um alle APs an allen Standorten zu managen. Dadurch können Mitarbeiter ohne mühsames Umkonfigurieren Ihres Notebooks überall das WLAN nutzen. Der IT-Administrator hat jederzeit die Gewissheit, dass an allen Standorten die gleiche firmenweite WLAN-Sicherheitsrichtlinie umgesetzt ist. Einzige Voraussetzung ist eine IP-Verbindung zwischen den Standorten. Das Einbinden entfernter Access Points ist bei LANCOM unbeschränkt im Standard-Funktionsumfang enthalten.

Welche Controller bietet LANCOM zurzeit an?

LANCOM bietet zurzeit als Einstiegsmodell für kleinere Netzwerke den WLC-4006 an. Dieser kann 6 - bzw. durch das Einspielen einer WLC Option - 12 Access Points verwalten. Für mittlere Netzwerke empfiehlt LANCOM den WLC-4025+. Dieser unterstützt standardmäßig 25 Access Points und kann im Bedarfsfall auf bis zu 100 Access Points erweitert werden. Das neuste Modell ist der LANCOM WLC-4100, der für Netzwerke bis zu 1000 Access Points/WLAN Router ausgelegt ist.

Was macht den Smart Controller von LANCOM so besonders?

  • Der LANCOM WLAN Controller bietet eine komfortable Plug-and-Play-Installation und automatische Konfiguration der Access Points im WLAN
  • LANCOM verwendet eine 'Smart Controller Architektur', es müssen nicht alle Daten zum Controller gesendet werden; somit ist der Controller kein Flaschenhals.
  • Auch wenn der Controller ausfällt, kann das Netz noch weiter arbeiten, da der Controller optional einen zeitlich festgelegten Standalone Modus der APs unterstützen kann.
  • Public Hot Spot Funktion mit benutzerfreundlichem Voucher-Druck
  • Verwendung des offen gelegten CAPWAP-Standards
  • "Split Management" Feature unterstützt neben dem Management von Access Points auch das Einbinden des WLAN-Teils von integrierten WLAN-Routern in das zentrale Management

Was passiert bei Ausfall eines LANCOM WLAN-Controllers?

Bei Ausfall des Controllers besteht das WLAN weiterhin, da die Access Points optional für eine festgelegte Zeit im Standalone Modus weiterbetrieben werden können. Standard-WLAN-Funktionen, die nicht zwingend auf den Controller angewiesen sind (z. B. SSID mit WPA2/ Preshared Key in das lokale Netz gebridged), funktionieren uneingeschränkt weiter. Funktionen, wie die Authentisierung von Clients per RADIUS/EAP über den Controller, Monitoring, Intrusion Detection, Rogue AP Detection oder die dynamische Funkfeldoptimierung entfallen. Zum Aufbau von redundanten Systemen können jedem Access Point neben dem Primary Controller weitere alternative Controller zugewiesen werden. Bei Ausfall des Hauptcontrollers übernimmt dann der Ersatzcontroller die Überwachungsfunktion.

Muss ich mir einen neuen Controller kaufen, wenn sich mein Netzwerk vergrößert?

LANCOM bietet zur Erweiterung Ihrer Controller WLC-Optionen an. Mit diesen können Sie die Anzahl der unterstützten Access Points im Bedarfsfall erhöhen. Ein neuer Controller ist somit nicht immer unbedingt erforderlich.