Downloads  |  Referenzen  |  Training Center  |  Publikationen  |  Events  |  Jobs  |  Presse

Dokumentation:

Techpaper Migration

Status Quo und Zukunft der Migration von IPv4 zu IPv6

 

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht zum Migrationsprozess von IPv6. Detaillierte Informationen können Sie unserem Techpaper Migration entnehmen.

Status Quo: Dual Stack und Natives IPv6/DS-Lite

Dual Stack
Heute betreiben Provider schon übergreifend IPv4- und IPv6-fähige Netzwerke und weisen ihren Endkunden sowohl eine IPv4- als auch eine IPv6-Adresse bzw. ein IPv6-Präfix zu. Ein Tunnelmechanismus wird nicht benötigt. Dieses als „Dual Stack“ bezeichnete Szenario wird erfolgreich von den meisten Providern eingesetzt.

Natives IPv6/DS-Lite
Auch gibt es schon Provider, die ihren Kunden nur noch IPv6-Adressen zuweisen. Der Zugang zum IPv4-Internet kann dabei z. B. über DS-Lite (Dual Stack Lite) realisiert werden. Dabei werden die IPv4-Pakete über IPv6 zu einem Carrier Grade NAT (CGN) Gateway getunnelt und dort an IPv4-Zieladressen ins Internet geschickt. Dieses Szenario ist nötig, solange es noch Endgeräte gibt, die nur IPv4 beherrschen. Alternativ zu DS-Lite kann z.B. im Mobilfunk NAT64/DNS64 eingesetzt werden.

6in4 Tunnel

Die Tunneltechnologie 6in4 kann besonders dort genutzt werden, wo Provider ihren Kunden selber noch kein IPv6 anbieten. Dabei werden IPv6 Pakete in IPv4-Pakete verpackt (Protokolltyp 41). Allerdings müssen die Tunnelendpunkte manuell konfiguriert werden.