Router-Backdoors: Vom Gerücht zur Gewissheit

Wer gedacht hat, das neue Jahr ginge ruhig los, hat sich geirrt. Nicht nur in Sachen NSA kommen weiterhin fast täglich neue Erkenntnisse ans Licht – zuletzt das Abfangen von Millionen SMS-Nachrichten pro Tag.

Auch ein alter Bekannter sorgt zunehmend für Aufruhr: die Router-Backdoor.

Experten haben schon lange vor der Existenz solcher versteckter Zugangsmöglichkeiten in Internet-Routern gewarnt, doch eindeutige Beweise fehlten. Sie dokumentiert zu sehen – schwarz auf weiß – ist neu. Die Lektüre des heise-Beitrags „Mysteriöse Backdoor: Viele tausend Router in Deutschland haben eine Hintertür“ möchte ich Ihnen daher unbedingt empfehlen.

Warum aber ist das so ein Skandal? Nicht nur, dass Router das perfekte Einfallstor für die Machenschaften von Cyberkriminellen und sicherlich auch der ein oder anderen Geheimdienstorganisation sind. Schließlich ermöglichen sie – entsprechend schlecht geschützt oder eben mit Backdoor versehen – unerwünschten Gästen direkten Zugang in das Innenleben so mancher Firma und vieler Heimnetze. Private Daten, Korrespondenz und Geschäftsgeheimnisse inklusive.

Schlimmer noch: die betroffenen Hersteller gestehen die Existenz der Backdoors zwar mittlerweile gezwungenermaßen ein, eine Erklärung, Unterstützung oder gar eine Lösung bieten sie jedoch nicht an.

Bin auch ich betroffen? Ist mein Router sicher? Diese Fragen stellen sich viele heute zurecht. Eine umgehende Antwort darauf liefert ein Router-Backdoor-Selbsttest auf heise Security. Machen Sie mit! Die Liste der kompromittierten Router ist erschreckend lang.

Getagged mit: , ,
2 Kommentare zu “Router-Backdoors: Vom Gerücht zur Gewissheit
  1. Lars K. sagt:

    Aus o.g. Gründen setze ich und die Firma, bei der ich Arbeite voll und ganz auf die Lancom-Router. Die Switche sind auch von Lancom. Es ist war nicht sonderlich Günstig, aber Sicherheit hat die höchste Bewandnis. Ich setze sogar einen 1780EW-3G ein um bei DSL-Ausfall immernoch ins Netz komme. Macht weiter so, ich lese gerne diesen Blog.

  2. Julian298 sagt:

    Super beschrieben. Sowas habe ich gesucht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten:

  • Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)
  • Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
  • Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
  • Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
  • Eine Website (freiwillige Angabe)
  • Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten
  • Ich erkläre mich auch damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.