Das war 2018: WPA3, Digitalpolitik und Network meets Security

Veröffentlicht am: 20. Dezember 2018 Autor: Ralf Koenzen Veröffentlicht in Netzpolitik, Technologie, Unternehmen 1 Kommentar

Das Diesel-Fahrverbot, die Brexit-Verhandlungen oder das desaströse Abschneiden der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der WM in Russland: Das Jahr 2018 war vollgepackt mit großen Themen, die auch den einen oder anderen Aufreger mit sich brachten. Auch die Netzwerkbranche stand nicht still und bei LANCOM ist ebenfalls einiges passiert. Grund genug, die letzten zwölf Monate Revue passieren zu lassen.

WLAN: Neuer Standard angekündigt, WPA3 bringt mehr Sicherheit

Zwei Themen fanden sich 2018 ganz oben auf der Agenda zahlreicher WLAN-Enthusiasten: IEEE 802.11ax und WPA3. Während wir jedoch auf den neuen WLAN-Standard – der im Übrigen von der Wi-Fi-Alliance den klangvollen Namen Wi-Fi 6 erhalten hat –  noch warten müssen, ist das Sicherheitsprotokoll WPA3 bereits im Markt angekommen. Die Sicherheitslücke KRACK hatte 2017 gezeigt, dass WPA2 nicht mehr zeitgemäß ist und dass dringend moderne Sicherheitsmechanismen benötigt werden. Im April war es dann soweit: Die neue Verschlüsselung wurde durch die WiFi-Alliance eingeführt – und wir waren einer der ersten Hersteller, der die neue Technik für seine Kunden verfügbar gemacht hat (Betriebssystem LCOS 10.20). Das im Übrigen sogar für Bestandsinstallationen!

Telemediengesetz auf dem Prüfstand

Auch eine Never-Ending-Story fand eine Neuauflage: die WLAN-Störerhaftung. Mit großer Spannung richteten sich im März alle Blicke auf das Oberlandesgericht in München (Fall McFadden gegen Sony), im Juni folgte dann eine spannende Verhandlung am Bundesgerichtshof in Karlsruhe (I ZR 64/17 – Dead Island). Sowohl für die Richter am OLG als auch am BGH war klar: Das neue Telemediengesetz ist uneingeschränkt europarechtskonform. Damit wurde in der Causa endlich ein höchstrichterliches Urteil gesprochen und die vom Gesetzgeber angestrebte Rechtssicherheit wirklich geschaffen.

Digitalpolitik: Zwischen Frequenzen, Digitalpakt und IT-Sicherheit

Digitalpolitisch war 2018 kein Jahr der großen Durchbrüche – weder in Deutschland, noch in Europa.

Eine der sicherlich größten Baustellen, bei der die Politik weitgehend auf der Stelle tritt, ist die IT-Sicherheit. Zwar kommen durch den European Cyber Security Act erstmals europaweit gültige Zertifizierungsschemata und die europäische IT-Sicherheitsagentur ENISA soll dauerhaft gestärkt werden. Dafür jedoch blieben andere, elementare, Maßnahmen leider unbeachtet. Ich denke dabei an die Einführung verbindlicher IT-Sicherheits-Mindeststandards oder an die verpflichtende Bereitstellung von Hersteller-Updates, um Sicherheitslücken in IT-Komponenten zu schließen. Auch die deutsche Wirtschaft hat hier ganz klare Erwartungen an die Politik: Eine in unserem Auftrag durchgeführte, repräsentative Umfrage zeigt eine extrem hohe Zustimmung für entsprechende Maßnahmen.

Aber es gab auch positive Entwicklungen. Mit der Veröffentlichung der Technischen Richtlinie (TR) für Breitband-Router durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wurde der lang erwartete Grundstein für ein neues IT-Sicherheitssiegel gelegt. Ab Herbst 2019 soll dies transparent Auskunft über die Sicherheitseigenschaften internetfähiger Produkte geben. Gleichzeitig ist beim BSI ein Pilotverfahren für eine neue „Beschleunigte Sicherheitszertifizierung“ angelaufen, mit der man künftig besonders sichere B2B-Lösungen auszeichnen möchte. Wenn alles nach Plan läuft, dann könnten 2019 bereits erste zertifizierte Produkte verfügbar sein.

5G und sonst nichts?

In Punkto Frequenzpolitik kannte 2018 nur einen Player: 5G. Doch während es absolut richtig und wichtig ist, dass die Politik die nötigen Frequenzen für einen möglichst weitgehenden 5G-Ausbau rasch verfügbar macht, spielte die zweite elementare Funktechnologie bei der Frequenzvergabe nicht mal eine Nebenrolle: das Wireless LAN. Ganz im Gegenteil: Seit fast 15 Jahren herrscht beim WLAN in Sachen Frequenzzuteilungen Stillstand. Angesichts der Tatsache, dass WLAN in vielen Firmen heute zu den unternehmenskritischen Technologien zählt und ein Großteil der europäischen Haushalte ihre eigenen WLAN-Netze betreiben, ist dies mehr als unverständlich.

Ganz anders in den USA. Dort hat jüngst die zuständige Regulierungsbehörde beschlossen, das 6 GHz-Frequenzbandes für die Nutzung durch WLAN zu öffnen. 1200 MHz neues Spektrum soll es dann geben – ein großartiger Fortschritt! Hier hoffen wir darauf, dass die europäische Politik in den nächsten Monaten gleichzieht!

Wirklich bedauerlich ist das vorläufige Scheitern des Digitalpakts. Hier wurde eine große Chance vertan, die Digitalisierung der deutschen Schulen schnell und mit ordentlich Förderung vom Bund voranzubringen. Auch die deutsche Wirtschaft hätte den Digitalpakt begrüßt, wie unsere Digitalpolitik-Umfrage ebenfalls deutlich zeigt.

CEBIT: Ein abruptes Ende

2018 war auch ein Jahr des Abschieds. Mit der CEBIT verlässt die weltweit erste große Digitalmesse, die jahrelang den Nabel der IT-Industrie gebildet hatte, nach 33 Jahren die große Bühne. Rückläufige Besucher- und Ausstellerzahlen haben – trotz des im Sommer neu angelaufenen Event-Konzepts – im November für ein trauriges Ende gesorgt. Sehr schade und sicherlich ein großer Verlust für den Digitalisierungsstandort Deutschland. Ich persönlich verbinde viele positive Erlebnisse mit der CEBIT und werde mich immer gerne an die Zeit in Hannover zurückerinnern.

Für uns als Unternehmen war 2018 ebenfalls ein herausragendes Jahr. Nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht, sondern auch mit Blick auf unsere mittel- und langfristige strategische Ausrichtung.

Network meets Security

Für uns als Unternehmen war 2018 ebenfalls ein herausragendes Jahr. Nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht, sondern auch mit Blick auf unsere mittel- und langfristige strategische Ausrichtung. So haben wir im Oktober auf der it-sa in Nürnberg die ersten Bausteine eines ganz neuen Lösungsbereichs präsentiert, der unser bestehendes Portfolio perfekt ergänzt. Dank unserer engen Verbindung zu Rohde & Schwarz bringen wir ab sofort zusammen, was zusammengehört: Netzwerktechnik und Security. Und nutzen damit die einzigartige Chance, innerhalb kürzester Zeit unser etabliertes Netzwerkportfolio um extrem starke Security-Lösungen zu erweitern.

Doch das war längst nicht alles. Schon zu Beginn des Jahres durften wir uns über eine besondere Auszeichnung freuen: Bereits zum zweiten Mal in Folge war uns im Rahmen der großen techconsult-Anwenderstudie „Professional User Rating“ mit unseren VPN-Lösungen der Sprung in den Champions-Bereich gelungen. Im Sommer folgte dann die erstmalige Listung im Gartner Magic Quadrant – und im Herbst gleich eine ganze Reihe an Auszeichnungen für unsere Produkte, Lösungen und herausragende Persönlichkeiten.

Apropos Produkte: Mit der Telekom sind wir bereits Mitte des Jahres – also noch weit vor dem offiziellen Marktstart – in die ersten Supervectoring-Feldtests gestartet und konnten dort die Leistungsfähigkeit unseres Supervectoring-Router-Portfolios unter Beweis stellen. Im Herbst folgte dann mit den ISG-Geräten eine ganz neue Plattform für unsere Central Site Gateways. Unsere Switch-Familie wächst stetig weiter, und beim WLAN haben wir mit WPA3, LEPS-U und LEPS-MAC die Sicherheit noch größer geschrieben als zuvor. Spannend ist auch die Entwicklung unserer Wireless ePaper-Lösung. Hier halten wir seit Juli ein europäisches Patent für die weltweit einzigartige Integration von WLAN und weiteren Funktechnologien in eine einzige Plattform. Schön, dass uns das nun so schnell niemand nachmachen kann.

Auch unsere LANCOM Management Cloud entwickelt sich stetig weiter – zuletzt mit vielen spannenden Sicherheitsfunktionen und dem mächtigen Compliance-Dashboard. Wie sehr das unsere Kunden begeistert, sieht man übrigens sehr schön in unserer ersten Cloud-Videoreferenz über die Rettungsflieger der AirZermatt. Drei spannende Minuten, die ich Ihnen nur empfehlen kann!

An dieser Stelle möchte ich mich für 2018 erst einmal verabschieden. Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre Treue und Unterstützung und wünsche Ihnen und Ihren Familien und Freunden ein gesegnetes Weihnachtsfest sowie einen schwungvollen und gesunden Start in das neue Jahr.

Verwandte Posts

  1. 2018 war wirklich ein interessantes Jahr in Punkto IT-Sicherheit. Besonders die DSGVO war herausfordernd. Wir freuen uns auf ein weiteres Jahr als Partner von LANCOM und wünschen frohe Weihnachten!

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.